08.11.18

Feuerwehren üben für den Ernstfall

Mehrere vermisste Personen, ein Feuer und gefährlicher Brandrauch im Bürotrakt sowie eine eingeklemmte Person und das im Bestwiger Unternehmen M. Busch. Das war die Lage, mit der sich der Löschzug Velmede-Bestwig sowie die Löschgruppen Wehrstapel und Eversberg jetzt auf den Ernstfall vorbereiteten.

 

Feuerwehrübung bei M. Busch

Bei der gemeinsamen Übung galt es nicht nur, die vermissten Personen schnellstmöglich zu retten und in Sicherheit zu bringen – auch die verqualmten Büroräume auf unbekanntem Terrain stellten die Retter vor eine echte Herausforderung. Die Menschenrettung der beiden vermissten Personen probten die Feuerwehrleute unter Atemschutz in den verqualmten Räumen. Außerdem musste eine unter Paletten eingeklemmte Person befreit werden.

Damit verfolgte die Übung gleich mehrere Ziele: Der Löschzug konnten sich - gemeinsam mit den Löschgruppen Wehrstapel und Eversberg - für einen gemeinsamen Einsatz wappnen. Denn auch im Alltag der Freiwilligen Feuerwehr wird die Zusammenarbeit über Einheits- und Stadtgrenzen hinaus immer wichtiger. Besonders während des Tages ist die Zahl der verfügbaren Einsatzkräfte in allen Einheiten geringer, so dass mehrere Einheiten gleichzeitig alarmiert werden müssen. Auch die Mitarbeiter der Firma Busch bekamen mit der Übung wichtige Hinweise für die eigenen Abläufe im Ernstfall, um die Sicherheit noch weiter zu erhöhen. Am Ende zeigten sich alle Beteiligten von Feuerwehr und der Firma Busch mit der Übung sehr zufrieden.

Feuerwehrübung bei M. Busch

Im Übungseinsatz waren rund 50 Kräfte vom Löschzug Velmede-Bestwig und der Löschgruppen Wehrstapel und Eversberg.